"Ich finde, wir sollten Schluss machen mit der üblichen Rechthaberei und Herabsetzung der Andersdenkenden. Wir haben allen Grund, uns um ein ehrliches gegenseitiges Verstehen zu bemühen."

Willy Brandt, 28. Oktober 1969

Bee Statistics

Eine neue Ära der Wahlanalyse

Wir von Bee Statistics sehen uns als Bindeglied zwischen Bürger und Politiker. Unser Ziel ist es Wähler und Politik, wieder enger zusammenzubringen und die Bindungskraft zu stärken. Wir machen die Politik fit für das 21. Jahrhundert.

Bee Statistics

Bee Statistics ist ein Forschungsvorhaben der Hochschule Bochum im Bereich der politischen Datenanalyse. Bee Statistics wird gefördert durch das Förderprogramm „Start-up Transfer.NRW“. Mit der Förderung werden Gründungswillige aus nordrhein-westfälischen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit Sitz in NRW unterstützt, um Forschungsergebnisse/Know-how mit großem Marktpotenzial und einem überzeugenden Geschäftskonzept weiterzuentwickeln und in die Gründung eines eigenen Unternehmens umzusetzen.

Personen

Bee Statistics: das sind Frank Schneider und Benjamin Albrecht. Während Frank Schneider (Rechtswissenschaften) Erfahrung in der politischen Szene und die Fähigkeit komplexe mathematisch-statistische Sachverhalte durch anschauliche Grafik-Elemente fassbar zu machen mitbringt, kümmert sich Benjamin Albrecht (Informatik) um die technische Realisierung von Emotionsanalyse und Wahldatenanalyse. Unterstützung ist im technischen Bereich durch Prof. Dr. Henrik Blunck vom Labor für praktische Informatik der Hochschule Bochum gesichert, im sozialwissenschaftlichen Bereich durch Prof. Dr. Rainer Bovermann von der Fakultät für Sozialwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum und im unternehmerischem Know-How durch den Start-Up-Coach Dr. Peter-Christian Zinn.

Ziele

Bee Statistics verfolgt eine klare Mission: Wir wollen Regierende und Regierte durch zielgenaue Analysen von Wahlen und zur politischen Willensbildung im Social-Web näher zusammenbringen und so die repräsentative Demokratie in Deutschland stärken. Unter dem Stichwort „datengetriebene Politikberatung“ vereint Bee Statistics klassische statistische Analysen von kleinräumigen Wahlergebnissen, mit modernen Methoden des Social-Media-Monitorings und der Sentiment-Analyse.

Die Story hinter Bee Statistics - Aus einem Ehrenamt erwächst Verantwortung

Seit mehr als zehn Jahren beschäftigen wir uns jetzt bereits ehrenamtlich mit der Auswertung von Wahlergebnissen. Die Idee, den Kommunalpolitikern vor Ort eine aussagekräftige Analyse Ihrer Wahlergebnisse zu liefern, wuchs im Rahmen unserer ehrenamtlichen politischen Tätigkeit über die Jahre immer weiter. Bereits früh merkten wir, wie wertvoll derartige Analysen für die ehrenamtlichen Politiker in den Gemeinden sein können. Das viele Lob und insbesondere die Dankbarkeit für unsere Arbeit motivierte uns dazu, unsere Idee voranzutreiben. Ziel war es, neue Mittel und Wege der Auswertung und Visualisierung zu finden, um so die Analysen noch aussagekräftiger und zugleich leichter verständlich zu gestalten. Aufgrund der stetig wachsenden Nachfrage, dem hohen Interesse und der nicht mehr zu stoppenden Entwicklung unseres zunächst kleinen Projekts, lag die Entscheidung förmlich auf der Hand: Die Sache muss größer werden!
Neben der Analyse der vergangenen Wahldaten, suchten wir nach einer Möglichkeit, die Politiker auch zwischen den Wahlen datengestützt zu beraten. Eines war dabei von Anfang an sicher: Wir wollen weg von den verstaubten Methoden, wie einer Telefonumfrage, und stattdessen neue Wege gehen.
Doch wie kann die Politikberatung des 21. Jahrhunderts aussehen? Das Zauberwort: Social Media. Das Internet ist voll von kleinen politischen Beteiligungen und Äußerungen der Bürger. Doch kaum einer ist in der Lage, bei diesen Datenmengen den Überblick zu behalten. Das ist schade, denn so gehen die Äußerungen verloren, der Bürger bleibt ungehört.
Uns war klar: Da müssen wir ansetzen. Wir wollen zuhören, was die Leute zwischen den Wahlen sagen, und diese Meinung an die Politiker herantragen. Oder für die Fachleute: Wir entwickeln eine Deep-Learning-Architektur zur politischen Sentimentanalyse.
Schnell wurde uns bewusst, dass diese Ausweitung des Projekts den Rahmen einer ehrenamtlichen Tätigkeit sprengt und nicht ohne Hilfe stemmbar ist. Daher beantragten wir beim Förderwettbewerb „START-UP transfer.NRW“ des Landes NRW Fördergelder, um unser Vorhaben realisieren zu können. Wie es mit dem Vorhaben voran geht und wann wir im besten Fall mit der ersten Beratung loslegen können ist nachzulesen unter www.bee-statistics.de.

Ist die deutsche Politiklandschaft bereit für die Zukunft?

Es herrscht eine Art Technikpessimismus. Künstliche Intelligenzen nehmen uns die Arbeitsplätze weg, selbstfahrende Autos überfahren Menschen und Unternehmen klauen und missbrauchen unsere Daten. Spätestens seit dem Skandal durch Cambridge Analytica kommt die Idee einer datengetriebenen Politikberatung auf den ersten Blick so gut an, wie der Versicherungsvertreter, der an der eigenen Haustür klingelt. Doch letztendlich wird technischer Fortschritt es uns erlauben, in einer besseren Welt zu leben, wenn wir denn die richtigen Fragen stellen und die richtigen Diskussionen führen.

Ist die deutsche Politiklandschaft bereit für die Zukunft?

Eine neue Ära der Wahlanalyse

Hören Sie, was die Bürger zu sagen haben, richten Sie Ihre Politik danach aus und feiern Sie mit uns Ihre nächste Wahlparty.

Analysen zur Landtagswahl 2019Deutschland im Technikpessimismus

Bock auf Start-up?

Wir haben einen Job für dich! Wir suchen Unterstützung. Aber auch im Start-up läuft nichts ohne vernünftige Bewerbung. Lies dir unsere Ausschreibung durch und bewirb dich noch heute.

SHK InformatikSHK Politikwissenschaft

Ein Projekt der Hochschule Bochum

Dieses Forschungsvorhaben wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Kontakt

+49 170 54 29 363

Lennershofstraße 140, 44801 Bochum

Montag-Freitag: 8:00 - 18:00 Uhr

Profitieren

Sie möchten als eine der Ersten von unserer Forschung profitieren. Wir suchen noch Projektpartner.